Wie funktioniert es? Das Prinzip der BGF

Es geht zunächst darum, in Ihrem Unternehmen Gelingen zu thematisieren und in der Folge in Ihrem Verantwortungsbereich Gelingen zu realisieren.

Dazu verhilft Ihnen die Betriebliche Gelingensförderung in einem unkomplizierten Zusammenwirken von Wissensträgern (Fachkräften/Spezialisten) und ihren direkten Vorgesetzten. Das gemeinsame qualitative Ziel ist, in einem strukturierten Erkenntnisaustausch und durch gemeinsame Reflexion und Analyse

  • operative Risikozustände oder Bereiche mit Innovations-Nachhang zu identifizieren
  • als Gelingensfelder zu erkennen
  • Gelingensleistungen gemeinsam abzusprechen und kooperativ zu begleiten

 

Aus ihrem Charakter heraus etabliert die Gelingensförderung wertschätzende Führung hochqualifizierter Mitarbeitender und bildet einen Eckpfeiler einer wünschenswerten Führungskultur.

Die Betriebliche Gelingensförderung:

  • ist einfach und unauffällig
  • lebt ohne Projektrahmen oder Parallelorganisationen
  • involviert Mitarbeitende – auf freiwilliger Basis
  • wirkt bereits, wenn zwei Beteiligte sie leben

Sie wirkt als:

  • konstruktiver Wissensaustausch
  • organisierter Wissenserwerb
  • Wertschätzung des Mitarbeitenden
  • Motivationsmotor und Vertrauensgenerator

Sie behandelt:

  • operative Risikozustände
  • Innovationen und Veränderungen am Arbeitsplatz
  • Dialogkultur und eine kollegiale Entscheidungsfindung
  • konkrete Zustände auf dem Weg zum Ziel