Warum brauche ich die BGF?

Im Unternehmen mehr Gelingen ermöglichen – Ziele gibt's genug!

Betriebliche Gelingensförderung (BGF) bewirkt den Abbau operativer Risikozustände in Unternehmensorganisationen in drei verschiedenen Szenarien zugunsten erwünschter Organisationsentwicklung:

 

  • Gelingen als Umgestaltungsimpuls - (Gelingende Arbeitsplatzinnovation)
  • Gelingen als Umsetzungsprozess für geplante Veränderungen - (Gelingende Realisierung)
  • Gelingen als funktionsübergreifende Gruppenleistung - (Gelingende Zustandsveränderung)

 

In welchen Situationen nutzt eine Führungskraft den Gelingensmodus? 

Überall, wo Planbarkeit und Quantifizierbarkeit nur in geringem Umfang gegeben sind, bewirkt das Denken und Handeln in Kategorien der Gelingensförderung neue und wirkungsvolle Optionen. Also dort, wo Zukunftsgewissheit fehlt, die Tilgung von Risikozuständen oder Verbesserung, Stabilisierung oder Innovation dennoch gelingen sollen. Als Beispiele für solche Wirkungsbereiche lassen sich nennen:

  • Gefährdete Projekte wieder auf Kurs bringen
  • Der Übergang in eine neue zeitgerechte Führungskultur mit Impulsen für wirksame und wertschätzende Personenführung wird angestrebt
  • Neue Erfahrungen und Erkenntnisse müssen transferiert werden, um neue Markt- und Geschäftsanforderungen durch Arbeitsplatzinnovation zu begegnen
  • Im Laufe der Zeit haben sich „Wissens-Inseln“ gebildet – sie sollen durch Erkenntnisaustausch allen zugänglich gemacht werden
  • Vorgehensweisen ändern sich, scheitern aber an etablierten Abläufen
  • Kooperationsverhalten muss intensiviert oder verändert werden, um das notwendige Zusammenwirken im Prozess sicherzustellen
  • Prioritätensetzungen sind strittig – eine Themenrelevanz ist gemeinsam festzulegen
  • Aufgabenerledigung erfolgt subjektiv-selektiv – der geschäftliche Erfolg erfordert aber eine gemeinsame Sicht, um Ergebnisse verlässlich reproduzieren zu können

 

All diese Felder können durch gelingensorientiertes Handeln in ihren bestehenden Zuständen verändert werden. Dabei wird das Gelingensfeld von Führungskraft und Wissensmitarbeiter bestimmt und die Gelingensleistung beschrieben.